Home / Blog / Schuppen bei Katzen erkennen und behandeln
Katze wird beim Tierarzt auf Schuppen untersucht

Schuppen bei Katzen erkennen und behandeln

Das Fell der Katze verrät viel über ihr Wohlbefinden und ihren Gesundheitszustand. Doch was tun, wenn das Fell plötzlich nicht mehr glänzend und geschmeidig ist, sondern stumpf und schuppig? Oftmals sind es sehr einfache Gründe, die zu Schuppenbildung führen können. Diese müssen lediglich richtig erkannt und behandelt werden.

In diesem Artikel erfährst Du alles über die Ursachen, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Schuppen bei Deiner Katze!

So entstehen die Schuppen bei Katzen

Die Schuppenbildung bei Katzen kann verschiedene Gründe haben. Neben zahlreichen harmlosen Ursachen können aber auch Krankheiten und Parasiten für Schuppen bei Deinem Haustier sorgen.

Wenn sich die Katze gerade im Fellwechsel befindet, braucht der Stoffwechsel etwas länger, um sich wieder einzupendeln. Während dieser Zeit kann es zu Schuppenbildung kommen. Das Problem wäre somit nur von kurzer Dauer und benötigt keine Behandlung.

Katze liegt auf einer HeizungEin weiterer Grund kann die Neigung zu trockener Haut sein. Wie auch Menschen sind Katzen empfindlich gegenüber trockener Heizungsluft. Schuppen können aufgrund dessen also vor allem im Winter, wenn sich Deine Katze viel im Haus aufhält, auftreten.

Aber auch falsches Futter führt manchmal zu Schuppen. Dies kann an mangelnder Qualität liegen, die in einem Nährstoffmangel resultiert. Ebenso kann eine Unverträglichkeit oder gar Allergie gegenüber des Futters Grund für Schuppen sein.

Leider können auch Krankheiten oder Parasiten für Schuppen sorgen. Ein beginnender Pilzbefall kann die Schuppenbildung auslösen. Gleiches gilt für den Befall von Parasiten (Flöhe oder Milben).

Daran lässt sich Schuppenbefall erkennen

Der Zustand vom Fell sagt sehr viel über die Gesundheit Deiner Katze aus. Daher sollte jede starke Veränderung beobachtet werden. Nicht dazu zählt der Wechsel zwischen Winter- und Sommerfell, dies ist kein bedenklicher Haarausfall.

Sollten jedoch kahle Stellen im Pelz auftreten (kreisrunder Haarausfall), so deutet dies auf einen Pilzbefall hin (Achtung: Hautpilz ist auch für den Mensch ansteckend!). Besonders verdächtig sind kahle Stellen, an denen die offen liegende Haut gerötet oder verändert erscheint.

Leidet Deine Katze unter starkem Juckreiz und stumpfen, glanzlosem Fell, so solltest du ebenfalls aufmerksam werden. Schuppenbildung fällt besonders beim Bürsten des Felles auf. Trockene, schuppige oder gar schorfige Stellen können durch ausgiebiges Bürsten leicht entdeckt werden.

Fahre mit Deiner Hand langsam -gegen den Strich- durch das Fell Deiner Katze und schaue Dir die Haut genau an. Hängen in den feinen Härchen über der Haut kleine weiße Bröckchen, dann sind es wahrscheinlich Schuppen.

Schuppen behandeln – so funktioniert´s

Handelt es sich um keine Erkrankung, kann ein Futterwechsel oder eine Änderung des Raumklimas (z.B. durch Luftbefeuchter) helfen. Der Futterwechsel kann bei Bedarf zusätzlich mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Dieser kann Nahrungsergänzungsmittel wie Biotin oder Lachsöl empfehlen.

Befindet sich Deine Katze im Fellwechsel, so hilft nur eines: Bürsten, Bürsten, Bürsten. Mit dieser Methode wird die Haut von abgestorbenen Haaren befreit und die Durchblutung der Haut angeregt.

Bei dem Verdacht auf Parasiten oder gar einem Pilz sollte der tierärztliche Rat hinzugezogen werden. Milben lassen sich beispielsweise mit Spot-on-Präparaten, Flohpulver oder Umgebungssprays behandeln. Auch die geliebten Schlafplätze Deiner Katze sollten bei der Behandlung nicht vergessen werden. Sie müssen ebenfalls nachhaltig von den Parasiten befreit werden, damit sie das Fell nicht erneut befallen können.

Milben in Ohren Behandlung

Ein Pilzbefall kann und sollte nur vom Tierarzt medikamentös behandelt werden. Aber auch hier kann ein gesundes Futter sowie regelmäßiges Bürsten unterstützend wirken. Außerdem sollte beim Tierarzt ausgeschlossen werden, dass Deine Katze an chronischen Hautkrankheiten, Allergien oder Diabetes leidet. Auch dies kann die Schuppenbildung begünstigen.

Schuppenflechte effektiv vorbeugen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um der Schuppenbildung präventiv entgegen zu wirken. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die richtige Ernährung Deiner Katze. Bei hausgemachtem Futter sollte lediglich auf bewährte Rezepte zurückgegriffen werden. Eine Beratung bei einem Fachmann kann dabei helfen. Somit kann ein Mangel an Vitaminen und Nährstoffen weitgehend ausgeschlossen werden.

Außerdem sollten Parasiten vermieden und konsequent behandelt werden. Dies gilt gleichermaßen für Zecken-, Floh- und Wurmkuren. Zusätzlich sollte der Schlafplatz regelmäßig und gründlich gereinigt werden. Besonders bei Langhaarkatzen ist das Bürsten kurzen Abständen enorm wichtig, da dies die Hautflora stärkt. Speziell warme und feuchte Stellen sollten beobachtet werden, da sie äußert anfällig für Hautveränderungen sind.

Auch interessant

Furminator Bürste

“FURminator” Hundebürste im Test

Wir testen die praktische Fellbürste Furminator für den Hund. Wie gut ist die Hundebürste für Fellpflege geeignet? Plus: Tipps & Tricks zur Anwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.