Home / Blog / Gefahren für Tiere im Haushalt
Gefahren im Haushalt

Gefahren für Tiere im Haushalt

Achtung Haushalt! Lebensbedrohliche Stromschläge an Kabeln und Steckdosen, Vergiftung nach dem Verzehr von Schokolade oder Zimmerpflanzen, Tod durch gekippte Fenster oder die Waschmaschine. Euer Haustier steckt in vielleicht größerer Gefahr, als Ihr denkt! Jedes Jahr gibt es unzählige Haushaltsunfälle mit Tieren. Vermeidet diese schrecklichen Situationen, bevor es zu spät ist!

Gefahrenquelle 1) Offene Türen

Es ist so schnell passiert. Die Katze springt unbemerkt in die offene Wäschetrommel. Ihr werft Wäsche in die Trommel und startet die Maschine. Das Drama nimmt seinen Lauf! Unachtsamkeit ist menschlich, aber auch vermeidbar. Daher gilt für alle Waschmaschinentüren, Toilettendeckel, Schränke und Balkontüren: Klappe zu!

Gefahrenquelle 2) Gekippte Fenster

Katze Fenster
Achtung bei gekippten Fenstern!

Speziell auf Wohnungskatzen übt das gekippte Fenster einen magischen Reiz aus. Doch der Sprung führt in den meisten Fällen nicht in die Freiheit, sondern ins Verderben! Die Tiere werden eingeklemmt. Leiden, sollten sie den Fenstersturz überleben, oft am so genannten Kippfenstersyndrom. Die Hinterbeine bleiben vielleicht bis zum Lebensende behindert.

Daher sollten Fenster niemals auf Kipp gestellt werden. Wer trotzdem lüften will, während die Katze im Raum ist, kann eine Fenstersicherung anbringen. Wie beispielsweise das WinCat System.

Gefahrenquelle 3) Unordung

Auf- und Wegräumen ist lästig, aber für Tierbesitzer ein absolutes MUSS! Alles Scharfe und Spitze hat in der Nähe von im schlimmsten Fall unbeaufsichtigten Tieren nichts zu suchen!

Medikamente und schokoladehaltige Süßigkeiten gehören in den Schrank, alte Zigaretten in den Müll. Denn das alles ist pures Gift für Vierbeiner! Gleiches gilt für lose Fäden jeglicher Art. Werden diese nämlich verschluckt, können sie im Tiermagen dicke Knäule bilden, die dann einen Darmverschluss zur Folge haben können.

Gefahrenquelle 4) Pflanzen

Unzählige Zimmerpflanzen sind für Tiere absolut giftig. Schaut also genau, was da bei Euch auf dem Fenstersims wächst! Eine Liste mit den gefährlichen Kandidaten gibt es hier.

Gefahrenquelle 5) Küche

Die Katze auf der heißen Herdplatte. Vermeidbar, wenn die Tür zur Küche während des Kochens zu bleibt. Außerdem solltet Ihr nach dem Kochen einen Topf mit Wasser auf die heiße Herdplatte stellen. So ist die Verbrennungsgefahr für Katzen gebannt!

Gefahrenquelle 6) Strom

„Safety first“ gilt auch für alle Stromkabel im Haus! Nagetiere und sogar Katzen knabbern gerne an den offen verlegten Kabeln herum. Doch nach der Isolierung kommt leider schon der Stromschlag. Und den gilt es unbedingt zu vermeiden!  Kabelkanäle sorgen für Sicherheit. Steckdosen können mit Kindersicherungen auch für Vierbeiner abgesichert werden.

Fazit

Auch im Haushalt kann eine Menge passieren. Deshalb solltet Ihr Euer Zuhause nicht nur für Kinder, sondern auch für Haustiere sicher machen!

Über Christian Schäfer

Christian Schäfer arbeitet als freiberuflicher Redakteur und Autor in der TV-Branche. Dabei hat er sich auf die Berichterstattung zu tierischen Themen spezialisiert. Unter anderem realisiert er regelmäßig Beiträge für das Tiermagazin "hundkatzemaus" auf VOX. Christian Schäfer pflegt die Webseiten und ergänzt die Testberichte durch Tipps und Tricks.

Auch interessant

Katze liegt in Hängematte

Eure Katze braucht ne Hängematte

Liebe Katzenfreunde, ich sitze hier mal wieder an meinem Rechner und blogge über Katzen – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.